Mittwoch, 6. April 2011

Tote Briefkästen letzt auch für Daten

Durch Zufall bin ich vor einiger Zeit auf Dead Drops gestoßen.

Das sind Usb Sticks, die irgendwo in Wände eingebaut werden.
Auf der Webseite werden die Aufenthaltsorte dokumentiert, und es entsteht dadurch eine Art Offline Peer2Peer Netzwerk.

Auf der Webseite sind dann noch einige Fotos mit hinterlegt, was das finden recht einfach machen sollte.



Eine recht interessante Idee, wenn man sich mal vorstellt, dass man so vielleicht auch Loggen könnte.
Einfach Gerät anschließen und Log übertragen.
Natürlich geht das nicht. Denn in den Guidelines von Groundspeak steht ja auch, dass ein Cache ein Logbuc haben muß.

Auf der anderen Seite kann man sich auch vorstellen, dass dort unerwünschte Daten den Besitzer wechselt.
Stichwort Vieren, pornographische oder rasistische Daten ect.

Wir werden die Sache auf alle Fälle mal im Auge behalten, und freuen uns auf andere Meinungen.

Kommentare:

  1. Dann sollte man auch die Koords im Auge behalten nich das man dort dann auch über Cache stolpert statt USB Sticks ;-)
    www.deaddrops.com/db/?page=view&id=377
    ist ein perfektes Beispiel da kann man nen Cache suchen aber keinen USB finden bei den angegebenen Kords :-D

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee dahinter ist ganz nett. Aber wie du schon sagst, es steckt auch enormes Missbrauchspotenzial dahinter. Ich persönlich würde mein Laptop nicht an einen USB-Stick anschließen, der irgendwo in einer Mauer steckt.

    AntwortenLöschen